Schiffsgrößen und Wasserstraßen

Durch die Maße von Wasserstraßen, Meerengen und Hafenanlagen ergeben sich maximale Schiffsmaße. Oft können allerdings der angegebene Tiefgang und die angegebene Breite oder Länge nicht gleichzeitig voll genutzt werden. Darüber hinaus haben sich bestimmte Schiffsgrößen eingebürgert, welche in der Hauptsache zur vergleichenden Beurteilung von Schiffs- und Charterpreisen in der Seewirtschaft benutzt werden.

Im Detail ist zu beachten, dass ein Schiff, das in Meerwasser bis zu einem bestimmten Tiefgang beladen (seemännisch: „abgeladen“) worden ist, wegen der um gut 2 % geringeren Dichte von Süßwasser in einem Binnenhafen oder im Panamakanal etwa um 2 % tiefer einsinkt. Auch ist in verschiedenen Meeren die Salinität und Temperatur unterschiedlich, was ebenfalls die Dichte und damit den Tiefgang beeinflusst.

Bei Containerschiffen werden verschiedene Generationen unterschieden:

Der erste von Meer zu Meer (Fjord zu Fjord) geplante Schiffstunnel in Norwegen durch Stadlandet (Stad-Schiffstunnel) soll nach Planungsstand Ende 2019 12 m Wassertiefe, 26,5 m Durchfahrtsbreite und 37 m -höhe haben.

Die Donau mit Schleusen und Brücken, der Rhein, die Einfahrt in die Lagune von Venedig stellen ebenfalls Wasserstraßen dar, die Schiffsgrößen limitieren.

Aframax | Baltimax | Baltic Max Feeder | Capesize | Chinamax | Dunkirkmax | Handysize | Japanamax | Kamsarmax | Malaccamax | Medimax | Newcastlemax | NOKmax | Panamax | Port-Talbot-Typ | Q-Max | Saimax | Sammax | Seawaymax | Setouchmax | Suezmax | Supramax | Ultra Large Container Ship | Ultra Large Crude Carrier | Very Large Container Ship | Very Large Crude Carrier | Very Large Gas Carrier | Very Large Ore Carrier | Wafmax | Wozmax