Liste von Brückenbauten mit Beteiligung von J. A. L. Waddell

Die Liste von Brückenbauten mit Beteiligung von J. A. L. Waddell führt chronologisch die Brückenbauprojekte auf, an denen John Alexander Low Waddell (1854–1938) in seiner circa 50-jährigen Karriere maßgeblich beteiligt war.

Waddell spezialisierte sich anfangs auf Stahl-Fachwerkbrücken, in die er, wenn für den Schiffsverkehr notwendig, eine Drehbrücke integrierte. In den 1890er Jahren entwickelte er eine Bauform von Hubbrücken, bei welcher der bewegliche Brückenträger mittels Gegengewichten horizontal soweit gehoben werden konnte, dass auch die Passage von großen Segelschiffen mit ihren hohen Masten möglich war. Charakteristisches Merkmal des bis heute verwendeten Designs sind seitliche Fachwerktürme mit oben angebrachten Umlenkrollen, über die ein Seilzugsystem die gegenläufige Bewegung von Brückenträger und Gewichten ermöglicht. Seine erste Hubbrücke realisierte er 1894 mit der South Halsted Street Lift-Bridge in Chicago, aber erst ab 1910 konnte sich diese Bauform zunehmend durchsetzen. Durch die stetige Weiterentwicklung des Designs und die Patentierung seiner Erfindungen wurde er nicht nur der führende Experte auf dem Gebiet, sondern konnte mit der stärker werdenden Nachfrage nach Hubbrücken – Drehbrücken stellten mit ihren meist zentralen Pfeilern eine Einschränkung für den Schiffsverkehr dar – mit seinen Ingenieurbüros auch eine gewisse Monopolstellung im Brückenbau erlangen. Waddell entwarf mit seinen Partnern über 70 Hubbrücken in den USA und Kanada. Die letzte und größte, an der er beteiligt war, wurde 1937 in New York City mit der Marine Parkway–Gil Hodges Memorial Bridge realisiert, mit einem beweglichen Brückenträger von 165 Metern. Die längste Hubbrücke der Welt ist nur fünf Meter länger und wurde Ende der 1950er Jahre mit der Arthur Kill Vertical Lift Bridge zwischen New York und New Jersey errichtet. Neben den vielen Fachwerkbrücken und allen gängigen Arten von beweglichen Brücken entwarf Waddell auch mehrere Bogen- und Hängebrücken, darunter die Anthony Wayne Bridge (1931) in Toledo mit einer Spannweite von 382 Metern.

Nach seinem Studium am Rensselaer Polytechnic Institute unter William Hubert Burr und einem längeren Aufenthalt in Japan gründete der gebürtige Kanadier 1887 sein erstes Ingenieurbüro in Kansas City. Bis auf seine erste Hubbrücke 1894 entwarf er hauptsächlich Fachwerkbrücken mit Drehbrücken in den USA, die damals zu den längsten mit einem beweglichen Brückenträger zählten. Von 1899 bis 1907 ging er eine Partnerschaft mit Ira Grant Hedrick (1868–1937) und in der Folgezeit mit John Lyle Harrington (1868–1942) ein. Die Zusammenarbeit als Waddell & Harrington währte zwar nur etwa acht Jahre, zählt aber zu den produktivsten Phasen seiner Karriere. Bis 1915 realisierten sie über 30 Hubbrücken in den USA und Kanada und entwickelten die Bauform stetig weiter, die Harrington als Mitpatentinhaber auch in seiner Nachfolgefirma Harrington, Howard & Ash vielfach verwendete. Von 1916 bis 1920 betrieb Waddell mit seinem Sohn ein Ingenieurbüro in Kansas City und ging dann nach New York City, wo er bis 1926 wieder alleine tätig war. Mit Shortridge Hardesty (1884–1956) gründete er dann 1927 Waddell & Hardesty, das nach Waddells Tod 1938 noch bis 1945 unter diesem Namen firmierte und seither als Hardesty & Hanover mit Hauptsitz in New York City fortbesteht.[1][2]

Die Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und beruht hauptsächlich auf der Veröffentlichung von William E. Nyman (2002) über den Beitrag von Waddell zur Entwicklung von Hubbrücken.[2] Als Mitarbeiter von Hardesty & Hanover hatte Nyman nach eigenen Angaben Zugang zu umfangreichen Firmenunterlagen aus der Zeit von Waddells Wirkperiode, gibt aber zu bedenken, dass aufgrund der Vielzahl der Brückenbauten, die zudem meist vor über hundert Jahren errichtet wurden und von denen nicht alle Unterlagen die Zeit überdauert haben, keine lückenlose Chronologie möglich ist. Zudem beschränkt sich Nyman ausschließlich auf Brückenbauten mit Hubbrücken. Eine ähnliche Dokumentation gibt es von Justin M. Spivey und Haven Hawley (2001), die im Rahmen des HAER IL-156 zu den Pittsburgh, Fort Wayne & Chicago Railway Bridges eine Auflistung aus der Zeit von Waddell & Harrington geben.[3] Beide Arbeiten beziehen sich auch auf Waddells eigene Veröffentlichungen, speziell auf sein zweibändiges Werk Bridge Engineering aus dem Jahre 1916, wo er ohne genaue zeitliche Angaben einen Abriss über sein Schaffen gibt.[4] Bauprojekte aus der Zusammenarbeit als Waddell & Hedrick sind größtenteils biographischen Abhandlungen über Ira G. Hedrick entnommen.[5][6] Aufnahme fanden nur Brücken, die zusätzlich zu den oben angeführten Listungen auch durch weitere bzw. eigenständige Veröffentlichungen, HAER-Dokumentationen oder vertrauenswürdige Internetquellen referenzierbar sind. Wenn Waddell oder sein Ingenieurbüro nur Pläne anderer Ingenieure begutachteten oder nur beratend beim Bauprojekt tätig waren (bei Nyman als subconsultant ausgewiesen), wurden diese Brücken nicht in diese Liste aufgenommen.

Die Angaben zu Brücken, die noch keinen Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia haben, sind durch die unter Name angeführten Einzelnachweise referenziert. Sollten einzelne Angaben in der Tabelle nicht über die Hauptartikel referenziert sein, so sind an der entsprechenden Stelle zusätzliche Einzelnachweise angegeben.

J. A. L. Waddell
Ira G. Hedrick
John L. Harrington