Landwirtschaft

Als Landwirtschaft (abgekürzt: LWS), auch Agrikultur oder Agrarwesen, wird ein Wirtschaftsbereich der Urproduktion bezeichnet. Das Ziel der Urproduktion ist die Herstellung pflanzlicher oder tierischer Erzeugnisse auf einer zu diesem Zweck bewirtschafteten Fläche. In der Wissenschaft sowie der fachlichen Praxis ist heute synonym der Begriff Agrarwirtschaft gebräuchlich; historisch wurde sie allerdings Ökonomie genannt.

Die Landwirtschaft stellt einen der ältesten Wirtschaftsbereiche der Menschheit dar. Heute beläuft sich die landwirtschaftlich genutzte Fläche auf 48.827.330 km², dies sind 9,6 % der Erdoberfläche.[1] Somit wird etwa ein Drittel der Landfläche der Erde landwirtschaftlich genutzt.[1]

Zum Wirtschaftszweig der Landwirtschaft gehören im Rahmen eines größeren Gesamtsystems vor- und nachgelagerte Sektoren dazu, so etwa die Saatzucht (vorgelagert) bzw. die Vermarktung der Produkte (nachgelagert).

Eine Person, die Landwirtschaft betreibt, bezeichnet man als Landwirt. Neben berufspraktischen Ausbildungen bestehen an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen eigene landwirtschaftliche Fachbereiche. Das dort gelehrte und erforschte Fach Agrarwissenschaft bereitet sowohl auf die Führung von landwirtschaftlichen Betrieben als auch auf Tätigkeiten in verwandten Wirtschaftsbereichen vor und ist ein Querschnittsfach.

Die Landwirtschaft ist Teil der Agrarwirtschaft, aber beileibe nicht mit dieser gleichzusetzen. Grundsätzlich werden folgende Sektoren unterschieden:

Welche dieser Formen lokal überwiegt, ist vom Standort abhängig: Auf leichten Standorten („schlechter“ Boden) ist die Viehhaltung konkurrenzkräftiger, während auf besseren Böden die Pflanzenproduktion wirtschaftlicher ist.

Außerdem existieren traditionelle Formen, die eine Art Renaissance erleben, wie die Agroforstwirtschaft, z. B.: silvopastorale und silvoarable Systeme oder innovative Zweige wie das Vertical Farming, Urban Farming oder Aquaponik-Systeme. Diese können zwar den größeren Sektoren zugeordnet werden, gelten aber aufgrund ihrer Konzeption teilweise als Mischung beider Sektoren.

Der Ackerbau dient der Nahrungsmittelproduktion direkt wie indirekt. In letzterem Fall erfolgt die Herstellung von Rohstoffen zur weiteren Verarbeitung in der Lebensmittelwirtschaft bzw. Ernährungswirtschaft (z. B. Weiterverarbeitung von Getreide zu Mehl für die Brotherstellung). Ein wesentlicher Teil (43 %) der pflanzenbaulichen Erzeugnisse wird als Futter für die Nutztierhaltung verwendet.[2] Zugleich werden landwirtschaftliche Rohstoffe (u. a. Faserpflanzen wie Baumwolle und Leinen) auch in der Bekleidungsindustrie veredelt.

Die Tierproduktion dient in erster Linie der Nahrungsmittelproduktion (z. B. Milch, Eier, Fleisch), in zweiter Linie der Herstellung von Rohstoffen für die Herstellung von Bekleidung. Vor der Nutzung von Kunstfasern schufen die Menschen ihre Bekleidung hauptsächlich aus den tierischen Produkten Leder, Pelz und Wolle sowie dem aus Flachsfasern hergestellten Leinen. Wesentliche Grundlage für die Tierproduktion ist die Weidewirtschaft.

Die Verwertung der durch die Agrarwirtschaft erzeugten Biomasse als Bioenergie aus nachwachsenden Rohstoffen und Nebenprodukten (zum Beispiel Mais und Gülle) durch Vergärung und Verstromung ist im Rahmen der Energiewende eine moderne Art der Nutzung von Agrarprodukten.

Direkte Produktion

Produkte, die angebaut werden und gleich nach der (Ernte) verkauft bzw. verwendet werden können. Sie werden im Gegensatz zur indirekten Produktion nicht mit anderen Produkten vermischt und meist nach nur geringer Verarbeitung auf den Agrarmarkt gebracht.

Indirekte Produktion

Produkte, die nicht sofort nach der Ernte verkauft oder verwendet werden. Sie werden mit anderen Produkten vermischt oder weiterverarbeitet und zu einem markttauglichen Endprodukt verarbeitet.

Extensive Landwirtschaft zeichnet sich durch eine relativ große Inanspruchnahme von Landflächen aus. Nahezu alle traditionellen Landwirtschaftsformen sind extensive Systeme. Sie haben die Menschheit jahrtausendelang ernährt und sichern auch zu Anfang des 21. Jahrhunderts noch den Lebensunterhalt von über 40 % der Weltbevölkerung.[3] Die traditionell extensiven Formen hatten in aller Regel einen positiven Einfluss auf die biologische Vielfalt der Umgebung.[4][5][6]

Typische Formen extensiver Landwirtschaft sind Fernweidewirtschaft, Wanderfeldbau und Sammelkultur. Extensive Landwirtschaft und Nomadentum (auch saisonal) sind geschichtlich meist eng verbunden (→ siehe beispielsweise Mobile Tierhaltung).

Intensive Landwirtschaft ist das Gegenteil von extensiver Landwirtschaft. Entsprechend wird zum Beispiel zwischen extensiver und intensiver Tierhaltung unterschieden. In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff Industrielle Landwirtschaft verwendet. Global und regional variiert die Abgrenzung. Typische Beispiele, die den Übergang zur intensiven Nutzung markieren, sind Bewässerung, Trockenlegung, Rodung, Terrassenfeldbau, und mineralische Düngung: Sie stellen deutliche Eingriffe in die natürlichen Verhältnisse dar. Die modernen Formen beeinflussen die Ökosysteme sowie die Artenvielfalt häufig negativer als extensive Landwirtschaft. Trotzdem können auch extensive Nutzungsformen gravierende Eingriffe in das Ökosystem darstellen: So sind typische Landschaftsformen der extensiven Landnutzung in Mitteleuropa, wie die Heidelandschaften oder die Almen der Alpen, anthropogene Kulturlandschaften. Generell ist festzuhalten, dass alle Eingriffe in die gewachsene Natur zur Veränderungen der Ökosysteme führen. Positive Effekte sind dabei den negativen gegenüberzustellen, um die Wirkung in ihrer Gesamtheit zu erfassen.

Extensive und intensive Landwirtschaft werden auch – weniger präzise – für die Abgrenzung von ökologischer Landwirtschaft und konventioneller verwendet. In diesem Zusammenhang sind Brachflächen und weniger „intensiv“ genutztes Land ein wesentliches Kennzeichen der ökologischen bzw. umweltverträglichen Landwirtschaft.

Die Einteilung landwirtschaftlicher Betriebe wird mit der Klassifizierung nach Betriebssystemen weiter differenziert. Je nachdem, welcher Produktionszweig schwerpunktmäßig zum Betriebseinkommen beiträgt, werden z. B. unterschieden:

Eine weitere Unterscheidung landwirtschaftlicher Betriebe richtet sich auf den Anteil, den das Betriebseinkommen am Einkommen einer Familie hat: der Haupterwerbsbetrieb ist ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb, bei dem der Betrieb hauptberuflich bewirtschaftet wird und mehr als 80 Prozent des Einkommens aus landwirtschaftlicher Arbeit erzielt wird. Beim Zuerwerbsbetrieb sind es mehr als 50 Prozent und beim Nebenerwerbsbetrieb weniger als 50 Prozent des Einkommens aus landwirtschaftlicher Tätigkeit.

Es gibt verschiedene Formen der Zusammenschlüsse von Landwirten in Genossenschaften. Bekannt sind in Deutschland die traditionellen Verbände des 19. Jahrhunderts unter dem Namen Raiffeisen. Im Laufe des 20. Jahrhunderts haben sich neue Arten der Kooperation entwickelt, bei denen Verbraucher mit einem oder mehreren Landwirten zusammenarbeiten. Dafür hat sich zum Beispiel der englische Begriff der „Community Supported Agriculture“ (CSA) etabliert, der teilweise von der Anthroposophie[7] beeinflusst ist (siehe auch Solidarische Landwirtschaft). Unter dem Begriff „Urlaub auf dem Bauernhof“ wurde eine Strategie entwickelt, um den Beruf des Landwirts in der Öffentlichkeit positiver darzustellen. Weitere Beispiele sind die Winzergenossenschaften.

Als Vertical Farming (englisch; deutsch wörtlich „senkrechte Landwirtschaft“) wird eine konzeptionelle Art der Landwirtschaft meist in urbanen Gebieten bezeichnet. Häufig basierend auf Kreislaufwirtschaft und Hydrokulturen unter Gewächshausbedingungen sollen in Gebäudekomplexen auf mehreren übereinander gelagerten Ebenen ganzjährig Früchte, Gemüse, essbare Speisepilze und Algen produziert werden, was durch neue Techniken wie LED zunehmend ressourcenschonender möglich wird.[8] Vertical farming ist eine Unterform des allgemeineren Konzepts des Urban Farming.

Bei den Berufen ist zu unterscheiden zwischen der Forschung und der Praxis. Zur Grundlagenforschung tragen Biologen, Zoologen, Botaniker, Paläontologen, Umweltingenieure und Umweltnaturwissenschaftler (Schweiz) bei. Die Berufe der Landwirtschaft sind in Österreich im Berufsbereich des AMS Garten-, Land- und Forstwirtschaft[9] bzw. in der Berufsgruppe Land- und Forstwirtschaft/Tiere/Pflanzen/Hauswirtschaft zusammengefasst[10] oder dem Arbeitsfeld Der grüne Daumen[11] im Berufsberatungssystem des BIC.

In der Schweiz soll mit einer neuen Bildungsverordnung (BiVo)[12], die mit 1. Januar 2009 in Kraft gesetzt wurde,[13] ein Berufsfeld Landwirtschaft und landwirtschaftliche Spezialberufe geschaffen werden, derzeit (August 2008) sind die einschlägigen Berufe[14] auf die Berufsfelder Natur[15] und Nahrung[16] verteilt.

Die allgemeine landwirtschaftliche Berufsbezeichnung ist Landwirt, umgangssprachlich Bauer – als staatlich anerkannter Beruf trägt er dann diverse spezielle, landes- und länderspezifische Bezeichnungen, wie Landwirt/in EFZ, Bäuerin (Schweiz), Höhere Bildung: Agrartechniker (Österreich), Meister/in in der Landwirtschaft, Dipl. Agro-Techniker/in HF (Schweiz), Landwirtschaftlicher Facharbeiter (Österreich, Lehrberuf), oder Biobauer (Österreich, mit Zulassung) bzw. Fachmann/-frau der biologisch-dynamischen Landwirtschaft (Schweiz).

Weitere Berufe aus dem Bereich der Landwirtschaft:

Berufe im Umfeld:

Der systematische Anbau von Pflanzen begann vermutlich vor 9.000 bis 12.000 Jahren, also nach dem Ende der Würm-Kaltzeit. Es ist wahrscheinlich, dass die Entwicklung nahezu gleichzeitig in Amerika, China und dem Nahen Osten einsetzte. Dabei werden die Veränderung des Klimas durch das Ende der Eiszeit, das Bevölkerungswachstum und die beginnende Sesshaftigkeit als sich begünstigende Faktoren angesehen.

Im 8. Jahrhundert wurde in Europa beim Ackerbau die Fruchtfolge (Dreifelderwirtschaft) eingeführt. Die bis dahin verwendeten Ochsen wurden durch Pferde ersetzt, wodurch schwere Eisenpflüge eingesetzt werden konnten.

Durch die europäische Entdeckung Amerikas 1492 entwickelte sich ein reger, weltweiter Austausch an Agrarprodukten, der für nahezu alle Völker einschneidende Änderungen bewirkte (Columbian Exchange).

3 % des Welt-Bruttoinlandsprodukts entstanden 2008 in der Landwirtschaft. In armen Ländern ist der Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt mit durchschnittlich 26 % deutlich höher als in reichen Ländern mit durchschnittlich 1 % bei vorherrschender indutrieller Landwirtschaft. Dabei gibt es große regionale Unterschiede. So betrug der Anteil der Beschäftigten in der Landwirtschaft im Jahr 2006 in Tansania 75 %.[17] Für die 1970er Jahre wurde die landwirtschaftliche Nutzfläche pro Kopf auf 1,3 Hektar für die USA und 0,18 Hektar für die Volksrepublik China berechnet.[18] Es gibt weitere Unterschiede zum Beispiel beim Anteil der Ackerfläche. Rein rechnerisch steht für jeden Erdbewohner eine Ackerfläche von etwa 2000m² (0,2 Hektar) zur Verfügung.

Durch Produktivitätszuwachs und zunehmende Industrialisierung und Entwicklung des Dienstleistungssektors sank in den letzten 100 Jahren der Erwerbstätigenanteil in der Landwirtschaft von 38 % auf gut 2 %. Um 1900 erzeugte ein Landwirt Nahrungsmittel für 4 weitere Personen; 1950 für 10 Personen, 2019 für 137.[20]

Die Land-, Forstwirtschaft und Fischerei erzielte 2020 einen Produktionswert von 59 Mrd. Euro (Erzeugerpreise), das entspricht einem rechnerischen Anteil von 0,8 % der Bruttowertschöpfung bei einem Anteil von 1,3 % der Erwerbstätigen.[20] Die Endverbraucherpreise liegen höher. Deutschland ist ein Nettoimportland an Agrar- und Ernährungsgütern. 2020 überstieg die Einfuhr den deutschen Agrarexport um 19 Mrd. Euro.[20]

Im Jahr 2020 gab es in der Bundesrepublik 262.800 landwirtschaftliche Betriebe mit mehr als 5 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche und insgesamt 580.000 Erwerbstätigen. Insgesamt wurden 18,1 Millionen ha Boden landwirtschaftlich genutzt (das sind ca. 50,6 Prozent der Gesamtfläche Deutschlands). Davon entfielen auf die Pflanzenproduktion rund 11,7 Millionen Hektar und auf Dauergrünland rund 4,7 Millionen Hektar. Auf 0,2 Millionen Hektar werden Dauerkulturen (KUPs, Silphie etc.) angebaut. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland vor allem Getreide (6,1 Mio. Hektar), Pflanzen zur Grünernte (3 Mio. Hektar), Öl- (1,1 Mio. Hektar) und Hackfrüchte (0,7 Mio. Hektar) angebaut. Im Vergleich dazu spielen Obstanlagen, Baumschulen und Weihnachtsbaumkulturen hinsichtlich des Flächenverbrauchs keine große Rolle.[20]

Zunehmend spielt die Landwirtschaft eine Rolle in der Energieerzeugung, vor allem durch den Anbau von Energiepflanzen und die Nutzung von Biogas sowie von Photovoltaik und als Verpächter von Flächen für Windenergie. Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland investierten von 2009 bis 2012 rund 18,2 Milliarden Euro in Erneuerbare-Energien-Anlagen, wie aus Daten des Deutschen Bauernverbandes hervorgeht. Im Jahr 2021 erwirtschaften 23,4 % der landwirtschaftlichen Betriebe eine Teil des Umsatzes mit erneuerbaren Energien.[20]

Die wesentlichen Merkmale der Landwirtschaft in Österreich sind im EU-Vergleich der hohe Grünlandanteil, die Kleinstrukturiertheit und die große Zahl an Biobetrieben.

Es werden rund 44 % der gesamten Bundesfläche für die Landwirtschaft genutzt, aber nur 5 % der Erwerbstätigen sind in Garten, Land- und Forstwirtschaft – die in Österreich als gemeinsamer Wirtschaftssektor gilt – tätig. Die landwirtschaftlichen Arbeiten werden großteils von den bäuerlichen Familien selbst durchgeführt. Der Anteil der kleinen Betriebe sinkt, während der Anteil der größeren Betriebe steigt, der Anteil an Beschäftigten sinkt insgesamt, mit steigendem Anteil der familienfremden Arbeitskräfte.

Positiv bewertet werden aber die dienstleistungsnahen Randbereiche, und in der biologischen Landwirtschaft sind die Einkommen um etwa 30 % höher als in konventionell geführten Bereichen.

Die naturräumliche Gliederung der Schweiz mit 70 % Berg- und Hügelgebieten (Alpen, Voralpen und Jura) beschränkt Betriebsgrösse, Nutzung, Mechanisierung und Industrialisierung der Schweizer Landwirtschaft. Die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt 23,9 %, die alpwirtschaftliche 13 % der Gesamtfläche der Schweiz (1997). 55 % der Betriebe befinden sich in der Berg-/Hügel- und 45 % in der Talregion. Die durchschnittliche Betriebsgrösse hat zwischen 1905 und 2008 von 4,7 auf 17,4 ha zugenommen. Die kleingliedrigen Strukturen, das zum Teil ungünstige Gelände, das hohe Lohnniveau und die strengen Vorschriften (Tierhaltung, Landschaftsschutz) wirken sich negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit aus. Die Bewirtschaftung der Berggebiete dient gleichzeitig dem für den Tourismus wichtigen Schutz der Kulturlandschaft und der Eindämmung von Naturkatastrophen (Erdrutsche, Lawinen, Überschwemmungen, Erosion). Diese Zusatzleistungen werden den Bauern vom Bund mit Direktzahlungen vergütet. Rund 30 % der Bauernbetriebe werden nebenberuflich bewirtschaftet.

Die Schweizer Landwirtschaft befindet sich in einem starken Wandel. Von 1990 bis 2008 haben die Bauernhöfe von 93.000 auf 60.900 und die Beschäftigten in der Landwirtschaft von 254.000 auf 168.500 abgenommen.[22] Gleichzeitig sind die Einkommen in dieser Zeit um rund 30 % gesunken, während die Konsumenten nur 14 % höhere Preise bezahlen mussten. 40 % der Betriebsleiter fehlt eine Zukunftsperspektive. 11 % der gesamten Kulturfläche werden als ökologische Ausgleichsfläche bewirtschaftet. Es werden 30 % weniger Pflanzenschutzmittel und 68 % weniger Mineraldünger als vor 15 Jahren eingesetzt. 6.000 Landwirtschaftsbetriebe sind zertifizierte (Bio-Knospe-Label) Biobetriebe (2008). Im Durchschnitt kauft jeder Schweizer für fast 160 Franken Bioprodukte pro Jahr, was gemäß Bio Suisse Weltrekord bedeutet. (Siehe auch Agroscope)

Durch die Agrarpolitik (AP) 2011 wird eine weitere Verringerung der landwirtschaftlichen Produktion angestrebt. Die WTO-Verhandlungen und ein Freihandelsabkommen mit den USA sind in ihren Auswirkungen auf die Landwirtschaft noch nicht absehbar.

In der Gründerzeit verkörperten Landwirte (dort Farmer genannt) die Tugenden harte Arbeit, Initiative und Unabhängigkeit. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich die Landwirtschaft zu einem wichtigen industriellen Faktor, insbesondere durch ihre Bedeutung als Rohstofflieferant für die weiterverarbeitenden Betriebe. Im Jahre 1940 gab es noch 6 Millionen landwirtschaftliche Betriebe, um das Jahr 2000 nur noch rund 2 Millionen. In der gleichen Zeit verdreifachte sich die durchschnittliche Betriebsgröße. Hauptproduzenten sind heute 150 000 landwirtschaftliche Unternehmer, daneben gibt es schätzungsweise 2 Millionen Nebenerwerbsbetriebe.[23] Für die 1970er Jahre wurde landwirtschaftliche Nutzfläche pro Kopf auf 1,3 Hektar berechnet.[18] Nach Angaben der Weltbank lag die landwirtschaftliche Nutzfläche 2015 bei 44,4 % der Landesfläche[24] und die Ackerfläche bei 16,7 % sowie 0,471 Hektar pro Kopf.[25]

Zur Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln zu stabilen Preisen sind im Laufe der Zeit weitere Nebenziele der Agrarpolitik getreten:

Die Landwirtschaft in Europa befindet sich seit den 1950er Jahren in einem stetigen Wandlungsprozess hin zu größeren Betriebseinheiten. Steigende Kosten für Betriebsmittel bei zunehmendem Preisdruck für die Erzeugnisse zwangen viele Landwirte zur Entscheidung „wachsen oder weichen“.

Die Gründe für diese Entwicklung sind:[27]

Über Jahrhunderte arbeitete die Landwirtschaft Europas mit festgefügten Strukturen, die in einer bäuerlichen Arbeits- und Lebensform mit dem Ziel der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln das Wissen von Generation zu Generation weitergab. Mit dem Beginn der Industrialisierung im ausgehenden 19. Jahrhundert setzte eine Änderung ein, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Waren Anfang des 20. Jahrhunderts noch 80 % der Bevölkerung in der Landwirtschaft beschäftigt, so sind dies heute weniger als 5 %. Im gleichen Ausmaß ging die Bedeutung dieser Bevölkerungsgruppe für die politischen Parteien verloren, wenngleich immer ein Mindestmaß an Nahrungsselbstversorgung angestrebt wurde, um in diesem Bereich politisch unabhängig zu bleiben. Dies wird seit den 1960er Jahren mit Marktordnungen bewerkstelligt, die zunächst Mindestpreise für Landwirtschaftserzeugnisse und später Direktzahlungen an Landwirte vorsah.[29] Die Politik greift auch im 21. Jahrhundert durch die Struktur der Förderungsmaßnahmen nachhaltig in die Landwirtschaft ein. Seit 1994 übersteigt bei einigen Landwirtschaftstypen Europas der Einkommenstransfer aus der Gemeinschaftskasse die eigene Wertschöpfung; daneben wirtschaften Veredelungsbetriebe mit Milchwirtschaft im freien Wettbewerb weit unter der Kostendeckung.

Seit Mitte der 1950er Jahre besteht ein Trend zur technischen Modernisierung und Vergrößerung der landwirtschaftlichen Betriebe, wobei die Konzentration in manchen Ländern schneller (Großbritannien, USA), in anderen langsamer (Deutschland, Frankreich, Schweiz) verlief. Im Verlauf dieser Entwicklung veränderte sich die Produktionsweise hin zur Spezialisierung auf wenige Produktionszweige.

Nachdem die früheren Preisgarantien für landwirtschaftliche Erzeugnisse weitgehend abgeschafft wurden, stehen die Betriebe unter dem Druck der Weltmärkte mit steigenden Preisen für landwirtschaftliche Betriebsmittel bei unsicheren Erzeugerpreisen. In vielen Fällen bleibt den Landwirten nur die Möglichkeit, den Betrieb bei der nächsten Generationenfolge aufzugeben oder zu vergrößern.

Die weltweite Krise der Landwirtschaft wurde durch die steigenden Energiepreise noch verschärft. Auf den Weltmärkten besteht teilweise ein Überschuss an Nahrungsmitteln, die Preise dafür sind jedoch eng mit den Energiepreisen verbunden; Getreide wird inzwischen auch als Brennmaterial vermarktet. Auch Mais und Zuckerrohr sind als Energiepflanzen beliebt. Selbst Entwicklungsländer die auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen sind, erwägen den Eintritt in den Energiemarkt mit entsprechenden Pflanzungen.[30]

Je nach Lage des Betriebes, bestehen auch Möglichkeiten der wirtschaftlichen Diversifikation, Beispiele sind die Soziale Landwirtschaft, Wertschöpfungspartnerschaften mit dem Tourismus, eine Direktvermarktung von Produkten mittels Automaten sowie landwirtschaftsnahe Dienstleistungen.[31]

Die Landwirtschaft ist ein bedeutender Verursacher von Treibhausgasen, trägt damit also zum Klimawandel bei.[32] Zugleich ist die Landwirtschaft maßgeblich von Veränderungen der Niederschläge und Temperaturen betroffen. Laut Umweltbundesamt emittierte der Landwirtschaftssektor 60,4 Millionen Tonnen Treibhausgase im Jahr 2020 (rund 8,2 % der Gesamtemissionen Deutschlands).[33] Hinzu kommen weitere 112–160 Millionen Tonnen, die durch die Verarbeitung von Lebensmitteln, Import, Transport, Verpackung und die Zubereitung von Lebensmitteln im Inner- und Außerhausverzehr verursacht werden.[34]

2019 hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in einer Studie gezeigt, dass der Konsum lokaler Lebensmittel zum Klimaschutz beitragen kann.[35]

Das Treibhausgaseinsparpotential des landwirtschaftlichen Sektors beläuft sich durch geeignete Maßnahmen wie Moorschutz, Steigerung der Stickstoffeffizienz und Bioenergieförderung auf 23–44 Millionen Tonnen pro Jahr. Einer Schätzung des Umweltbundesamtes, dem BLE und der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik zufolge, könnten durch die Erzeugung von Bioenergie (Wärme, Strom, Biokraftstoffe) etwa 71 Millionen Tonnen Treibhausgase eingespart werden.[20]

Durch weitere Maßnahmen im nachgelagerten Bereich der Lebensmittelwirtschaft und beim Konsum von Lebensmitteln könnten weitere Emissionen in Höhe von 14–35 Millionen Tonnen pro Jahr eingespart werden. Hierbei sind folgende Maßnahmen von Relevanz: Konsum tierischer Produkte verringern (Orientierung an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung), Lebensmittelabfälle verringern, Verzicht auf Produkte, die per Flugzeug transportiert werden und Reduzierung des Konsums von abgefülltem Mineralwasser.[36]

Die Bodenfruchtbarkeit und der Rückgang der Wasserverfügbarkeit sind weitere ökologische Probleme. Dies ist vor allem für kleine landwirtschaftliche Betriebe eine Herausforderung, da sie sich häufig durch begrenzte finanzielle Mittel weniger schnell anpassen können. Intensiv genutzte Böden können schneller degradieren, wenn die entzogenen Nährstoffe nicht wieder hinzugefügt werden. In Asien sind bereits 39 % der Böden betroffen. Eine bekannte Gegenmaßnahme ist die Methode der Fruchtfolge. Der übermäßige Einsatz von Pestiziden und zu hohe Einträge von Stickstoff und Phosphor können die Biodiversität und deren Ökosystemleistungen beeinträchtigen.[37][38] Ein Zusammenhang all dieser Probleme, mit denen Bauern zu kämpfen haben, wird auch zu den weltweit 800 Millionen hungernden Menschen gesehen.[30]

Eine Diversifikation der Anbausysteme kann insgesamt zu einer Förderung der Ökosystemdienstleistungen beitragen. Es konnten Verbesserungen für die Biodiversität, die Bestäubung, die Schädlingsbekämpfung, den Nährstoffkreislauf, die Bodenfruchtbarkeit und die Wasserregulierung nachgewiesen werden.[39][40]

Europa:

Deutschland:

Österreich:

Schweiz:

Großtechnik prägt die moderne, industrialisierte Landwirtschaft, hier Ernte von Weizen in den Niederlanden
Landwirtschaftliche Szenen aus dem alten Ägypten, Grab des Nakht, 15. Jahrhundert v. Chr.
Extensive Landwirtschaft im Norden Benins
Ballenpresse im Einsatz bei der Heuernte
Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe mit Tierhaltung in Deutschland, 2010–2020. In nur einer Dekade sind Zehntausende Betriebe mit Tierhaltung verschwunden und durch größere Betriebe ersetzt worden. Quelle: Fleischatlas 2021, Urheber: Bartz/Stockmar, Lizenz: CC BY 4.0[19]
Schweizer Bauernhof im Entlebuch
Satellitenbild von bewässerten Feldern in Kansas, USA
Deutsches Landwirtschaftsmuseum in Hohenheim