Löwenzahn (Taraxacum)

Taraxacum sect. Mongolica: Taraxacum albidum

Löwenzahn (Taraxacum) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Ihre bekannteste Art ist der auch in Mitteleuropa sehr häufig vorkommende Gewöhnliche Löwenzahn, die „Pusteblume“, „Butter-“ oder „Kuhblume“. Die Gattung Taraxacum ist nicht zu verwechseln mit der in deutscher Sprache meist gleich benannten und sehr ähnlichen Gattung Leontodon innerhalb derselben Familie.

Die Vertreter der Gattung sind mehrjährige, krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von (selten 5 bis) meist 30 bis 40 (selten während des Fruchtens bis zu 60) cm erreichen. Sie enthalten in allen Pflanzenteilen einen weißen Milchsaft. Die Pfahlwurzeln gehen in kurze, stark gestauchte Sprossachsen über, auf der die Laubblätter dicht in grundständigen Rosetten stehen. Die Laubblätter sind eiförmig bis lanzettlich und gering bis stark gelappt, eingeschnitten und gezähnt.

Viele der Merkmale sind plastisch und können sehr unterschiedlich ausfallen. So variiert schon die Blattform einer einzigen Pflanze sehr stark je nach Niederschlagsmenge, Sonnenstrahlung und der Jahreszeit, in der das Blatt gebildet wird.

Den Blattachseln entspringen hohle Blütenstandstiele, die am oberen Ende jeweils einen einzelnen, körbchenförmigen Blütenstand (Scheinblüte) über dicht schraubig stehenden Hochblättern tragen. Die Blütenkörbe weisen einen Durchmesser von 8 bis 40 mm auf. Zwei (oder selten drei) Wirtel mit insgesamt sieben bis 25 Hüllblättern umhüllen anfangs die Knospe, öffnen und schließen sich dann mit dem Blütenstand. Der Blütenstandboden ist flach, tellerförmig. Ein Blütenstand enthält meist 20 bis 150 (in seltenen Fällen auch nur 15) Zungenblüten. Die Farbe der Zungenblüten reicht je nach Art von gelblich weiß bis gelborange, manchmal grünlich, außen oft mit purpurfarbenen bis grauen Streifen. Die Staubbeutel sind gelb bis cremegelb, manchmal dunkler. Die Griffel sind gelb oder grünlich, manchmal gräulich bis schwärzlich.

Die vier- bis zwölf- (bis 15-)rippigen Achänen sind stroh- bis olivfarben, braun, rot, hell bis dunkel grau. Ihr Pappus besitzt einen Kranz aus 50 bis über 105 weißen über cremefarbenen bis gelben, fedrigen Borstenhaaren. Mit den haarigen Flugschirmen werden die Achänen durch den Wind verbreitet (Schirmflieger).

Löwenzahn-Pflanzen sind weltweit von den Tropen bis zu den Polargebieten verbreitet. Ihre größte Vielfalt erreichen sie in kühleren Bereichen der gemäßigten Zonen.

In einigen Regionen wird Taraxacum als Bienenweide zur Gewinnung von Löwenzahnhonig geschätzt.[1] Die Geruchskomponenten des Honigs können durch gaschromatographische Verfahren in Kopplung mit der Massenspektrometrie bestimmt werden.[2]

Nur relativ wenige Populationen lassen sich mit den herkömmlichen Konzepten einer Art erfassen. Diese Pflanzen sind meist diploid (2n = 16), manchmal auch polyploid, treten jedoch immer nur in einer Ploidiestufe auf und vermehren sich auf die übliche Weise sexuell.

In der überwiegenden Mehrheit der Populationen treten jedoch mehrere Ploidiestufen auf, die komplex miteinander interagieren und von denen eine apomiktisch ist, also ohne vorherige Befruchtung Samen produziert. Das Problem, diese Pflanzen in Arten aufzuteilen, ist beispielhaft am Gewöhnlichen Löwenzahn dargestellt. Aufgrund der Problematik wurden viele ehemalige Arten schon in Sammelarten gestellt, doch da sich auch diese wegen vieler Übergangspopulationen kaum voneinander trennen lassen, werden sie nun zu Sektionen zusammengefasst. So gibt es derzeit neben wenigen „guten“ Arten eine Vielzahl von Pflanzen, die sich nur durch ihre ungefähre systematische Stellung erfassen und benennen lassen.

Die Anzahl der in der Gattung anzuerkennenden Arten variiert je nach Autor zwischen einigen zig und mehreren tausend.

Die ebenfalls Löwenzahn genannten Arten aus der Gattung Leontodon sowie das Gewöhnliche Ferkelkraut sind sehr ähnlich. Die Blütenstandsstiele dieser Pflanzen sind jedoch nicht hohl und wesentlich dünner. Im Gegensatz zur Gattung Taraxacum, bei denen die mit haarigen Flugschirmen ausgestatteten Achänen Schirmflieger sind, sind bei der Gattung Leontodon die Achänen nicht geschnäbelt, d. h. der Pappus sitzt nicht auf einem Stiel. Die gelblich-weißen bis hellbraunen Borstenhaare des Pappus sind mit kleinen Härchen besetzt (gefiedert); sie stehen in ein bis zwei Reihen. Die Borstenhaare des äußeren Kranzes können zu Borstenschuppen reduziert sein.

Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/Löwenzahn

Der Löss-Löwenzahn (Taraxacum serotinum) gehört zu den wenigen Löwenzahn-Arten, welche sich sexuell fortpflanzen.
Der rosa Löwenzahn (Taraxacum pseudoroseum) ist eine Löwenzahn Art, die in Tien Shan und im Pamir-Gebirge heimisch ist.