Kansas City (Missouri)

Kansas City ist mit rund 508.090 Einwohnern (Volkszählung 2020 des U.S. Census Bureau) die größte Stadt im US-Bundesstaat Missouri. Ihr Stadtgebiet erstreckt sich über die vier Countys Clay, Cass, Jackson und Platte.

Die Stadt wird häufig mit KCMO abgekürzt. Die beiden letzten Buchstaben MO sind der Postcode für Missouri und werden an die führenden Buchstaben KC des Städtenamens angehängt. Das vermeidet Verwechslungen mit dem deutlich kleineren Kansas City (Kansas) im gleichnamigen Bundesstaat, das unmittelbar hinter der Grenze beider Bundesstaaten liegt. Zusammen mit ihrer Schwesterstadt und den umliegenden Gemeinden lag die Bevölkerungszahl der gesamten Metropolregion Kansas City im Jahr 2009 bei etwa 2,1 Mio. Einwohnern;[2] die Region ist damit nach Greater St. Louis das zweitgrößte Ballungszentrum am Missouri River.

Die erste Besiedlung durch Europäer datiert auf das Jahr 1831, als Mitglieder der kurz zuvor gegründeten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) aus Kirtland (Ohio) und dem nördlichen New York über 20 Hektar Land, gelegen um den Lake Troost und den Lake Paseo, kauften, um dort ihr Zion zu erbauen. Aufgrund von Streitigkeiten mit anderen Siedlern wurden die Mormonen schließlich 1833 gewaltsam aus dem Jackson County vertrieben. Heute leben jedoch wieder relativ viele von ihnen in dieser Gegend.

Der wirtschaftliche Ursprung der Stadt waren die Westport-Hafenanlagen (Westport Landing) am Missouri River, die ab 1831 als Versorgungs- und Transportbasis für die Region angelegt wurden. Die sogenannte „Town Company“ kaufte 1838 das Land um die Hafenanlagen und benannte es Town of Kansas (der Name rührte vom Indianerstamm der Kansa, auch „Kaw“ oder „Kanza“ genannt, her). Am 28. März 1853 wurde die City of Kansas in den Staat Missouri eingegliedert. Bei den ersten Wahlen 1853 wurden 77 Wahlberechtigte bei einer Bevölkerung von 2.500 Einwohnern gezählt. 1865 wurde die Stadt aus dem Süden von der späteren Missouri Pacific Railroad erreicht und 1869 aus dem Norden – über die erste Brücke über den Missouri – durch die Hannibal and St. Joseph Railroad. 1889 erhielt die Stadt, die mittlerweile rund 60.000 Einwohner hatte, den Namen Kansas City. Westport selbst wurde erst 1897 zu Kansas City eingemeindet.

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs war die Gegend stark umkämpft. An das Telegraphennetz wurde die Stadt 1858, an die Eisenbahn 1864 angeschlossen. 1893 erhielt Kansas City als eine der ersten Städte der USA eine Stadtplanung, die neben Straßen auch Grünflächen umfasste. Das sogenannte Kansas City Park and Boulevard System berücksichtigte neben funktionale Aspekten auch ästhetische Aspekten der Landschaftsarchitektur und hatte eine Vorbildrolle für andere Stadtplanungen in den USA.[3]

Der Flugplatz eröffnete 1927.

In den frühen 1920er-Jahren bis 1940 spielte die Stadt in der Ära von Tom Pendergast eine herausragende Rolle in der Geschichte des Jazz, weil es dort für Musiker bezahlte Arbeit, trotz Great Depression, Prohibition und New-Deal-Politik, gab. Dort entstand mit dem Kansas-City-Jazz ein eigener Jazz-Stil.

Der spätere Präsident der USA, Harry S. Truman, war Judge of the County Court[4] (entspricht in etwa einem Richter an einem deutschen Amtsgericht) im Jackson County und stieg durch das von Tom Pendergast errichtete Korruptions- und Günstlingssystem auf.

1981 kamen bei der Einsturzkatastrophe in einem Hotel in Kansas City 114 Menschen ums Leben.

Die Bevölkerung bestand laut dem Zensus von 2010 zu 54,9 Prozent aus Weißen und zu 29,9 Prozent aus Afroamerikanern; 2,5 Prozent waren asiatischer Herkunft. 10,0 Prozent der Bevölkerung waren Hispanics. Der Median des Einkommens je Haushalt lag 2015 bei 45.821 US-Dollar. 19,0 Prozent der Bevölkerung lebten unterhalb der Armutsgrenze.[5]

Einwohnerentwicklung

¹ 1900–2020: Volkszählungsergebnisse des US Census Bureau

Die Stadt ist Sitz des römisch-katholischen Bistums Kansas City-Saint Joseph.

Partnerstädte von Kansas City sind:

Das 2011 eröffnete Kauffman Center for the Performing Arts ist das städtische Zentrum für Oper, Theater und Ballet und beherbergt das Kansas-City-Symphony-Orchester, die Lyric Opera of Kansas City und das Kansas City Ballet. Eine weitere bedeutende kulturelle Einrichtung ist die 1885 gegründete, private Kunsthochschule Kansas City Art Institute.

Das American Jazz Museum widmet sich der Geschichte des Kansas-City-Jazz. Im Nelson-Atkins Museum of Art ist eine bedeutende Sammlung von Kunst von der Antike bis zur Moderne zu sehen.

In Kansas City spielen die Kansas City Royals, ein Baseballteam der MLB. Das NFL-Team Kansas City Chiefs ist auch in Kansas City angesiedelt. Von 1974 bis 1976 spielten die Kansas City Scouts in der NHL. Sporting Kansas City aus der Major League Soccer hat seinen Sitz in Kansas City, Missouri, trägt seine Heimspiele jedoch in Kansas City, Kansas aus.

Der National Park Service führt insgesamt 332 Bauwerke und Stätten in der Stadt im National Register of Historic Places (NRHP) (Stand 19. April 2021), wobei das Liberty Memorial und das Mutual Musicians’ Foundation Building den Status von National Historic Landmarks haben.[7]

Die Metropolregion von Kansas City erbrachte 2016 eine Wirtschaftsleistung von 129,2 Milliarden US-Dollar und belegte damit Platz 31 unter den Großräumen der USA.[8] Der Fleischwaren-Konzern National Beef gehört zu den größten Unternehmen mit Sitz in Kansas City.

Der Innenstadtbereich hat die Form eines Rechteckes, das an allen vier Seiten von Autobahnen begrenzt wird (Downtown Freeway Loop). Mehrere Brücken queren den im Norden der Stadt von West nach Ost verlaufenden Missouri, wobei die mit täglich über 100.000 Fahrzeugen am höchsten frequentierte Straßenbrücke die Christopher S. Bond Bridge nach North Kansas City ist. Die äußere Ringautobahn um die Metropolregion bildet die Interstate 435.

Straßenbahn

Die Straßenbahn von Kansas City wurde 1957 eingestellt. Seit dem 6. Mai 2016 ist eine neue, 3,5 km lange Straßenbahnlinie in Betrieb. Die Linie verbindet den City Market nördlich der Innenstadt mit dem südlich des Stadtzentrums gelegenen Bahnhof Union Station. Der Verkehr wird mit vier 3-gliedrigen Straßenbahnzügen, Type Urbos, des Herstellers CAF durchgeführt.[9]

Luftverkehr

Im Stadtgebiet gibt es den Charles B. Wheeler Downtown Airport und 25 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums liegt der Kansas City International Airport.

Eine Auswahl der Hochschulen:

Die Stadt ist auch Sitz der National Archives and Records Administration oder kurz NARA. Diese ist besonders für den Schutz und Erhalt historischer Dokumente verantwortlich.

Söhne und Töchter der Stadt:

Westport Landing an der Mündung des Kansas River in den Missouri River
Skyline von Kansas City im Juli 2004
Das Liberty Memorial erinnert an die Veteranen des Ersten Weltkriegs und umfasst außer der Gedenkstätte ein Museum. Es ist ein National Memorial und hat seit September 2006 den Status eines National Historic Landmarks.[6]
Der Innenstadtbereich ist umgeben vom Downtown Freeway Loop
Die Union Station von Kansas City