Frauenzimmer-Lexicon

Frauenzimmer-Lexicon ist der gebräuchliche Kurztitel des Lexikons, das Gottlieb Siegmund Corvinus unter dem Pseudonym Amaranthes 1715 im Verlag Johann Friedrich Gleditschs auf den Markt brachte. 1739 und 1773 erschienen jeweils überarbeitete Neuauflagen. Es sollte das erste deutschsprachige speziell an Frauen gerichtete Lexikon werden.

Die Titelseite bietet einen umfassenden Inhaltsüberblick. Nachfolgend das Transkript:

Der Rezensent der Deutschen Acta Eruditorum notierte mit Verwunderung, dass dieses Lexikon auch Einträge bot, die jedem ein Begriff seien – Einträge zu beliebigen Haushaltsgegenständen. Gerade diese Eigenschaft lässt das Buch heute zu einer der interessantesten Quellen bürgerlichen Alltags im frühen 18. Jahrhundert werden. Der reiche städtische Haushalt ist hier in großen Zügen inventarisiert. Notiert sind die Haustiere, die Bücher im Besitz der Frau, Küchengerät, doch auch die Orte der Stadt, die für Frauen von Bedeutung sind.

Die Artikel sind nur bedingt miteinander vernetzt. Nach kurzer Lektüre ergeben sich wenige grundlegende Kategorien – das Lexikon scheint aus mehreren Einzellexika zusammengesetzt und unter ein Alphabet gebracht worden zu sein. Ein großer Teil der Artikel stammt dabei aus einem exquisiten Kochbuch, das von einfachen Rezepten bis hin zu festlichen Tafeln reicht. Einen zweiten großen Teil des Lexikons machen Frauenbiographien aus.

Eine Reihe der Artikel wurde 1732 unverändert in Johann Heinrich Zedlers Grosses vollständiges Universallexikon aller Wissenschaften und Künste übernommen.

Amaranthes, Frauenzimmer-Lexicon (Leipzig: J. Fr. Gleditsch & Sohn, 1715).
Frauenzimmer Lexicon – Originalausgabe von 1715 – Libri rari im Deutschen Museum München