Barbados

Barbados [bɑː(r)ˈbeɪdɒs][7] ist ein Inselstaat im Atlantik und Teil der Kleinen Antillen. Barbados liegt nordöstlich von Venezuela in der Karibik und wird geografisch zu Mittelamerika gerechnet. Die ehemalige britische Kolonie wurde 1966 vom Vereinigten Königreich unabhängig, blieb aber als Commonwealth Realm souveräner Mitgliedsstaat des Commonwealth of Nations und war bis 2021 mit der britischen Krone in Personalunion verbunden. Seit dem 30. November 2021 ist es eine Republik mit der Staatspräsidentin Sandra Mason.

Barbados ist die östlichste Insel der Inselkette der Kleinen Antillen und liegt im Atlantischen Ozean. Im Gegensatz zu vielen der benachbarten Karibikinseln ist Barbados nicht vulkanischen Ursprungs, sondern stellt eine sogenannte Vorschwelle (englisch Forearc) eines Akkretionskeils dar, der wiederum durch ehemals unterseeische Riffkalke in die Höhe wuchs.[8] Dieses Kalksteinplateau erreicht im Mount Hillaby eine Höhe von 336 m. Die ältesten Schichten entstanden in einer Warmzeit vor 125.000 Jahren, in welcher der Meeresspiegel vier bis sechs Meter höher[9] lag als derzeit. Mit einer Fläche von 430 km² ist Barbados etwa so groß wie das Bundesland Bremen. Zu Barbados gehört neben der Hauptinsel noch das winzige, direkt vor der Ostküste gelegene Culpepper Island.

Ungefähr 180 km westlich liegt der nächstgelegene Nachbar-Inselstaat St. Vincent und die Grenadinen.

Das Klima von Barbados ist ganzjährig warm mit geringen Temperaturunterschieden und einem Jahresmittel von 26 °C. Die Niederschläge konzentrieren sich auf die Regenzeit von Mai bis Oktober und erreichen im zentralen Hochland 2.000 mm pro Jahr. Trotz dieser Niederschlagsmengen gibt es aufgrund des porösen Kalksteinuntergrunds keine größeren Gewässer auf der Insel.

Barbados liegt im Einzugsbereich der atlantischen Hurrikans, wo gewöhnlich zwischen Anfang Juni und Ende November die atlantische Hurrikansaison andauert. In dieser Zeit steht Barbados verstärkt unter Beobachtung des staatlichen meteorologischen Dienstes (Barbados Meteorological Services), der mit Hinweisen und Voraussagen vor möglichen Naturkatastrophen warnt.[10]

Früher bedeckte tropischer Regenwald fast die gesamte Insel. Mittlerweile wurde er von weitläufigen Zuckerrohrplantagen und Kulturland weitgehend verdrängt. Nur im Turner’s Hall Wood im Bezirk St. Andrew finden sich auf einer Fläche von etwa 18 Hektar noch Restbestände des Tropenwaldes. Die Nationalblume ist die Red Pride of Barbados (Pfauenstrauch), sie ist im Wappen des Landes enthalten.

Die Tierwelt von Barbados umfasst nur wenige Arten. In erster Linie gibt es verschiedene Affenarten, Mungos (Mangusten), Hasen und Eidechsen. Im April und Mai legen Lederschildkröten an den Stränden ihre Eier ab. Neben Kolibris finden sich viele Wasservögel wie Möwen und Reiher. In den Gewässern rund um die Insel kommen Barrakudas, Papageienfische und fliegende Fische vor.

Barbados ist in elf Parishes (Bezirke/Kirchspiele) gegliedert, die auf die Gliederung der anglikanischen Kirche von 1645 zurückgehen.

Die Einwohner der Insel werden Barbadier genannt, das zugehörige Adjektiv ist barbadisch.[14] Die Barbadier bezeichnen sich als Bajans [ˈbeɪdʒənz]. Bajan, ein auf dem Englischen basierender kreolischer Dialekt, ist auch die überwiegend im Alltag verwendete Sprache. Die Amtssprache auf der Insel ist Englisch, das in Schreibung und Aussprache größtenteils dem Britischen Englisch entspricht.

Die Bevölkerung setzt sich zu etwa 90 % aus den Nachkommen der afrikanischen Sklaven, etwa 4 % Weißen vorwiegend britischer und irischer Abstammung sowie Asiaten (Inder, Chinesen) und Menschen gemischter Abstammung zusammen. Im Jahre 2017 waren 12,1 % der Bevölkerung im Ausland geboren.[15]

Rund 30 % der Bevölkerung sind anglikanischen Glaubens und 18 % gehören der Pfingstbewegung an. Weitere bedeutende Religionsgruppen sind Methodisten und Adventisten, 4 % der Bevölkerung sind katholisch.

Die Kindersterblichkeit liegt bei 11 pro 1000 Lebendgeburten. Die Lebenserwartung der Einwohner von Barbados ab der Geburt lag 2020 bei 79,3 Jahren[16] (Frauen: 80,6[17], Männer: 78[18]). Die Alphabetisierungsrate liegt bei 97,6 %.

Mehr als ein Drittel der Bevölkerung lebt in der Hauptstadt Bridgetown und den Vororten. Weitere Schwerpunkte sind die touristisch geprägte Südküste (Parish Christ Church) und die Westküste (Parish St. James). Außer der Hauptstadt gibt es drei weitere Städte: Speightstown, Holetown und Oistins. An der Ostküste ist der Badeort Bathsheba ein Zentrum des Tourismus. Regionales Zentrum im Osten der Insel ist Six Cross Roads.

Die voreuropäischen Einwohner waren Arawak und Kariben. Jedoch scheint um 1600 v. Chr. eine erste Besiedlung durch Zuwanderer aus Südamerika stattgefunden zu haben, wenn sie auch nicht von Dauer war.[19] Um 350 nach Christus, 800 und im 13. Jahrhundert erreichten drei weitere Einwanderungswellen die Insel. Dazwischen und danach war die Insel vom Festland isoliert. Die Bewohner nannten die Insel Ichirouganaim.

Den Namen Barbados (portugiesisch os barbudos, spanisch los barbados = die Bärtigen) erhielt die Insel 1536, da der portugiesische Entdecker Pedro Campos sich durch die frei herabhängenden Wurzeln der Feigenbäume an Bärte erinnert fühlte und die Insel danach benannte.

In den 15 Jahren nach der Entdeckung von Barbados durch Pedro Campos 1536 versklavten spanische Eroberer zahlreiche Bewohner für die Plantagenarbeit auf anderen Inseln. Der Rest der einheimischen Bevölkerung floh. So fanden die Engländer knapp ein Jahrhundert später eine verwaiste Insel vor.

1625 übernahm England die Insel von den Portugiesen. 1627 begann die Besiedlung der zu diesem Zeitpunkt menschenleeren Insel durch Großbritannien. Dabei wurden Sklaven aus Irland und Indentur-Sklaven von den gesamten britischen Inseln angesiedelt.[20][21]

Barbados’ Wirtschaft fußte ab den frühen 1640er Jahren auf der Produktion von Rohrzucker, der nach England verschifft wurde. Im Jahre 1655 beispielsweise exportierte die Insel etwa 8000 Tonnen in das europäische Mutterland und war damit einer der größten Zuckerproduzenten der Welt.[22] Barbados blieb bis weit in das 20. Jahrhundert stark von der Zucker-, Rum- und Sirupproduktion abhängig.

Barbados blickt auf eine lange parlamentarische Geschichte zurück. Es verfügt über das drittälteste Parlament im Commonwealth (nach Westminster und Bermuda). Bereits 1639 wurde mit dem House of Burgesses das erste Parlament eingerichtet. Nach Konflikten mit England wurden die Rechte des Parlaments und die der Bürger von Barbados 1652 in der „Charta of Barbados, or Articles of Agreement“ niedergelegt. Diese Verfassungsurkunde garantierte unter anderem die Religionsfreiheit, die Rechtsstaatlichkeit, das Privateigentum und weitgehende parlamentarische Rechte.

Die in den Anfängen nur für die englischen Plantagenbesitzer geltenden Rechte wurden nach der vollen Sklavenemanzipation 1838 bis hin zur Unabhängigkeit am 30. November 1966 auf die schwarze Bevölkerungsmehrheit ausgedehnt. Das aktive und passive Frauenwahlrecht wurden im Oktober 1950 eingeführt.[23] Von 1958 bis 1962 war Barbados eine Provinz der Westindischen Föderation.

Die damals regierende Democratic Labour Party hatte bereits im Jahr 2015 angekündigt, die Verfassung zu ändern und Barbados im Jahre 2016 als Republik zu konstituieren, was aber nicht geschah.[24] Die nächste, von der Barbados Labour Party gebildete Regierung von Barbados gab am 15. September 2020 bekannt, dass sie beabsichtige, bis zum 30. November 2021, dem 55. Jahrestag ihrer Unabhängigkeit, eine Republik werden zu wollen, was zur Folge hätte, dass der erbliche Titel der Königin von Barbados durch das gewählte Amt des Präsidenten von Barbados ersetzt werden würde. Barbados bliebe aber Mitglied des Commonwealth of Nations.[25] Sandra Mason, die Generalgouverneurin von Barbados, erklärte im Rahmen der Thronrede 2020: „Es ist an der Zeit, unsere koloniale Vergangenheit vollständig hinter uns zu lassen. Die Barbadier wollen ein barbadisches Staatsoberhaupt.“[26] Am 3. Juni 2021 wurde in den lokalen barbadischen Medien berichtet, dass die Öffentlichkeit über E-Mail Vorschläge zur Frage der Republik einreichen könne.[27]

Am 20. September 2021, etwas mehr als ein Jahr nach der Ankündigung des Überganges, wurde das Begehren ins Parlament von Barbados eingebracht. Mit dem am 6. Oktober verabschiedeten Gesetz wurden Änderungen in der barbadischen Verfassung vorgenommen und das Amt des Präsidenten von Barbados eingeführt, der die Rolle von Elisabeth II., Königin von Barbados, ersetzt.[28] In der darauffolgenden Woche, am 12. Oktober 2021, wurde die amtierende Generalgouverneurin von Barbados, Dame Sandra Mason, gemeinsam von dem Premierminister und dem Oppositionsführer als Kandidatin für das Amt des ersten Präsidenten von Barbados nominiert und am 20. Oktober gewählt.[29] Am 30. November 2021 wurde der Staat anlässlich der 55. Wiederkehr des Unabhängigkeitstages zur Republik erklärt[30], und Mason trat ihr Amt an.[31] Prinz Charles, der Thronfolger von Barbados, nahm an der Vereidigungszeremonie in Bridgetown teil. Königin Elisabeth II. übermittelte Präsidentin Mason eine Glückwunschbotschaft mit den Worten: „Anlässlich dieses bedeutsamen Tages sende ich Ihnen und allen Barbadiern meine besten Wünsche für Glück, Frieden und Wohlstand in der Zukunft.“[32]

Barbados hat ein Zweikammer-Parlament (ein House of Assembly mit 30 alle fünf Jahre neugewählten Mitgliedern und einen Senat mit 21 ernannten Mitgliedern). Das Wahlrecht steht ab dem 18. Lebensjahr zu. Im Länderbericht Freedom in the World 2020 der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation Freedom House wird das politische System des Landes als „frei“ bewertet.[33] Die Politik wird im Wesentlichen durch die beiden großen Parteien, die Barbados Labour Party (BLP) und die Democratic Labour Party (DLP) bestimmt.

Bei den Wahlen im Jahr 2018 erhielt die BLP alle Mandate im House of Assembly und stellte mit Mia Mottley die erste Ministerpräsidentin von Barbados. Damit löste diese Freundel Stuart als Premierminister von Barbados ab, der das Amt von seinem verstorbenen Vorgänger David Thompson übernommen hatte. Auch bei der folgenden Parlamentswahl am 19. Januar 2022 gewann die BLP alle 30 Sitze im House of Assembly.[37]

Barbados ist Mitglied der Alliance of Small Island States (AOSIS).

Die Polizeigewalt wird durch den Barbados Police Service ausgeübt. Die Barbados Defence Force sind die Streitkräfte des Landes und verfügten 2019 über 550 Soldaten.[38]

In den 1990er Jahren liefen die Tourismusindustrie und die Handwerkproduktion der Zuckerindustrie ihren wirtschaftlichen Rang ab. Vor der Küste von Barbados wird Erdöl gefördert. Die Förderung betrug 2005 etwa 1.000 Barrel/Tag bei Reserven von 2,5 Mio. Barrel. Am 28. Januar 2016 legte die EU-Kommission ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Steuerflucht vor, bei dem unter anderem Barbados auf der schwarzen Liste der Steueroasen auftaucht.[39]

Im Jahre 2016 arbeiteten 1,4 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 93,8 % im Dienstleistungssektor und 4,8 % in der Industrie. Sehr viele Arbeitnehmer arbeiten im Tourismussektor. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 144.000 geschätzt.[40] Das Pro-Kopf-Einkommen beträgt nach Angaben der Central Bank of Barbados 16.363 US-Dollar im Jahre 2016. Damit war das Wohlstandsniveau vergleichbar mit dem der Slowakei.

Größter Handelspartner des Landes sind die USA.

Wie viele andere karibische Inseln ist auch Barbados ein beliebter Anlaufpunkt für den Kreuzfahrttourismus geworden. Der Höhepunkt wurde 2019 mit 853.200 Passagieren verzeichnet. Ab April 2020 brach dann der Kreuzfahrttourismus, bedingt durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie, komplett ein, und auch 2021 erholte sich das Tourismussegment nur leicht. Für das Jahr 2022 wird eine Normalisierung der Situation erwartet, obwohl in den Monaten Januar und Februar mit 86.071 Passagieren eine deutlich geringere Zahl erfasst wurde als noch 2019 (255.341). Bedeutsam ist dies, da die beiden Monate alleine mehr als ein Drittel aller Passagiere eines Jahres ausmachen.[41]

Barbados wird von allen Kreuzfahrtgesellschaften angelaufen und dient auch als Start- und Endpunkt mancher Kreuzfahrten. Anlaufpunkt für die Kreuzfahrtschiffe ist der Hafen der Hauptstadt Bridgetown. Das Bridgetown Cruise Terminal ist Teil des Deep Water Harbours der Hauptstadt. Im separaten Hafenbecken können bis zu drei große Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen. Das Terminal liegt in fußläufiger Entfernung zu Altstadt von Bridgetown, bietet aber auch mit 61 eigenen Geschäften den Touristen eine große Auswahl an.[43]

Alle BIP-Werte sind in Internationalen Dollar (Kaufkraftparität) Stand November 2021 angeben.[44]

Der Staatshaushalt umfasst Ausgaben von umgerechnet 1.664 Mio. US-Dollar (2017, geschätzt), dem standen Einnahmen von umgerechnet 1.466 Mio. US-Dollar (2017, geschätzt) gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 4 % des BIP.[45] Der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) beträgt bei folgenden Bereichen:

Das gesamte Straßennetz umfasste 2015 etwa 1700 km.[40]

Grantley Adams International Airport ist der wichtigste Flughafen der Insel und befindet sich in Seawell im Parish Christ Church, rund 12,9 km östlich der Hauptstadt Bridgetown.

In der Feuerwehr in Barbados waren im Jahr 2019 insgesamt 214 Berufsfeuerwehrleute organisiert, die in sechs Feuerwachen, in denen 13 Löschfahrzeuge und zwei Drehleitern bzw. Teleskopmasten bereitstehen, tätig sind.[46] Die nationale Feuerwehrorganisation The Barbados Fire Service repräsentiert die barbadischen Feuerwehren.[47]

Bei 13,0670 nördlicher Breite und 59,4830 westlicher Länge befand sich gegen Ende der 1960er Jahre die Versuchskanone von Gerald Bull (HARP-Gun), die ihre Geschosse in Höhen von bis zu 180 Kilometern abfeuern konnte.

Zwischen 1963 und 1968 wurden von Barbados einige Höhenforschungsraketen der Typen Nike Apache, Arcas und Nike Cajun gestartet.

Die kanadische McGill University unterhält in Holetown das Bellairs Research Institute, das 1954 von Commander Carlyon W. Bellairs gegründet wurde. Das Institut bietet Forschern verschiedenster Disziplinen aus aller Welt die Möglichkeit zu Forschungsaufenthalten und zur Durchführung von Workshops und ähnlichem. Außerdem ermöglicht es Studenten der McGill University ein Praxissemester und Praxiskurse.

Das Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie nahm im April 2010 mit dem Karibischen Institut für Meteorologie und Hydrologie an der Ostspitze der Insel (Deebles Point) eine Wetterstation mit Wolkenobservatorium in Betrieb, das Barbados Cloud Observatory (BCO). Mit verschiedenen Instrumenten, darunter Wetterradars und Lidars, werden dort vornehmlich tropische Cumulus-Wolken und die Passatwinde untersucht.[48]

Cricket ist der beliebteste Sport auf Barbados und der offizielle Nationalsport des Inselstaates.[49] Barbados ist eines der Länder, das mit anderen Karibikstaaten das West Indies Cricket Team bildet, eine der „Nationalmannschaften“ im internationalen Cricket mit Teststatus, der angesehensten Form dieses Sports. Das West Indies Cricket Team nahm an jedem Cricket World Cup teil und gewann die ersten beiden Austragungen 1975 und 1979. Zusammen mit Antigua und Barbuda, Grenada, Guyana, Jamaika, St. Kitts und Nevis, St. Lucia und Trinidad und Tobago war man Gastgeber des Cricket World Cup 2007. Aus Barbados stammen bekannte Cricketspieler wie Garfield Sobers und Malcolm Marshall.

Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen
Antigua und Barbuda | Bahamas | Barbados | Belize | Costa Rica | Dominica | Dominikanische Republik | El Salvador | Grenada | Guatemala | Haiti | Honduras | Jamaika | Kanada | Kuba | Mexiko | Nicaragua | Panama | St. Kitts und Nevis | St. Lucia | St. Vincent und die Grenadinen | Trinidad und Tobago1 | Vereinigte Staaten

Abhängige Gebiete
Amerikanische Jungferninseln | Anguilla | Aruba1 | Bermuda | Bonaire1, Saba und Sint Eustatius | Britische Jungferninseln | Curaçao1 | Grönland | Guadeloupe | Cayman Islands | Martinique | Montserrat | Navassa | Puerto Rico | San Andrés und Providencia | Saint-Barthélemy | Saint-Martin | Saint-Pierre und Miquelon | Sint Maarten | Turks- und Caicosinseln

1liegt auf dem südamerikanischen Festlandssockel, wird aber politisch zu Nordamerika gezählt.

Mitgliedstaaten:
Antigua und Barbuda | Argentinien | Bahamas | Barbados | Belize | Bolivien | Brasilien | Chile | Costa Rica | Dominica | Dominikanische Republik | Ecuador | El Salvador | Grenada | Guatemala | Guyana | Haiti | Jamaika | Kanada | Kolumbien | Mexiko | Nicaragua | Panama | Paraguay | Peru | St. Kitts und Nevis | St. Lucia | St. Vincent und die Grenadinen | Suriname | Trinidad und Tobago | Uruguay | Venezuela | Vereinigte Staaten

Ehemalige Mitgliedstaaten:
Honduras | Kuba

Vollmitglieder:
Antigua und Barbuda | Bahamas | Barbados | Belize | Dominica | Grenada | Guyana | Haiti | Jamaika | Montserrat | St. Kitts und Nevis | St. Lucia | St. Vincent und die Grenadinen | Suriname | Trinidad und Tobago

Assoziierte Mitglieder:
Anguilla | Bermuda | Britische Jungferninseln | Cayman Islands | Turks- und Caicosinseln

Aktuelle Mitgliedstaaten:
Antigua und Barbuda | Australien | Bahamas | Bangladesch | Barbados | Belize | Botswana | Brunei | Dominica | Eswatini | Fidschi | Gabun | Gambia | Ghana | Grenada | Guyana | Indien | Jamaika | Kamerun | Kanada | Kenia | Kiribati | Lesotho | Malawi | Malaysia | Malediven | Malta | Mauritius | Mosambik | Namibia | Nauru | Neuseeland | Nigeria | Pakistan | Papua-Neuguinea | Ruanda | Salomonen | Sambia | Samoa | Seychellen | Sierra Leone | Singapur | Sri Lanka | St. Kitts und Nevis | St. Lucia | St. Vincent und die Grenadinen | Südafrika | Tansania | Togo | Tonga | Trinidad und Tobago | Tuvalu | Uganda | Vanuatu | Vereinigtes Königreich | Zypern

Ehemalige Mitgliedstaaten:
Dominion Neufundland | Föderation Malaya | Irland | Sultanat Sansibar | Tanganjika | Simbabwe

Koordinaten: 13° 12′ N, 59° 35′ W

Luftbild der Hauptstadt Bridgetown
Pfauenstrauch, auch Stolz von Barbados genannt
Parishes (Bezirke/Kirchspiele) von Barbados
Bevölkerungsentwicklung in 1000 Einwohnern[13]
Alterspyramide in 1000 Einwohnern (2017)[13]