Amerikanische Jungferninseln

Die Amerikanischen Jungferninseln (englisch United States Virgin Islands, Virgin Islands of the United States oder kurz USVI, so u. a. auf den Autokennzeichen) sind ein nicht inkorporiertes Außengebiet der Vereinigten Staaten. Geographisch sind sie ein Teil der in der Karibik, östlich von Puerto Rico, gelegenen Inselgruppe der Jungferninseln. Sie bestehen aus den drei Hauptinseln Saint Croix, Saint John und Saint Thomas. 1996 übergab die Bundesregierung der Vereinigten Staaten Water Island an das Außengebiet. Daneben gibt es noch zahlreiche kleinere Inseln.

Die Landschaft ist größtenteils steinig, hügelig bis gebirgig mit nur wenig ebener Fläche. Der höchste Punkt ist der Crown Mountain mit 474 m über dem Meeresspiegel. Das Klima auf den Inseln ist tropisch. Es wird gemäßigt durch östliche Winde mit einer niedrigen Luftfeuchtigkeit und nur geringen Temperaturunterschieden über das Jahr. Die Regenzeit ist von Mai bis November, wobei hier Abweichungen möglich sind. Die Inseln liegen entlang der Anegada-Passage, einem Schifffahrtsweg zum Panamakanal.

Die Inseln waren in den letzten Jahren mehreren Tropenstürmen ausgesetzt. Häufig sind schwere Dürreperioden oder auch Überschwemmungen, gelegentlich ereignen sich Erdbeben. Es mangelt an natürlichen Süßwasservorkommen.

Auf den Inseln Saint John und Hassel befindet sich der 1956 gegründete Virgin-Islands-Nationalpark.

Die Korallenriffe im Osten der Insel St. John sind seit 2001 als Virgin Islands Coral Reef National Monument ausgewiesen.

Folgende Inseln und Inselgruppen sind Teil der Amerikanischen Jungferninseln:

Die Amerikanischen Jungferninseln haben etwa 108.605 Einwohner. Die Lebenserwartung auf der Insel betrug 2016 80,0 Jahre (Frauen: 83,2 Jahre/Männer: 77,0 Jahre). Das Median-Alter der Bevölkerung war mit 45,6 Jahren sehr hoch (Stand 2016). Aufgrund der hohen Anzahl an Menschen, die die Inseln verlassen, sank die Bevölkerungszahl Anfang des 21. Jahrhunderts leicht, stieg in den letzten Jahren aber wieder an.

42 % der Einwohner sind Baptisten, 34 % Katholiken (Bistum Saint Thomas) und 17 % Anglikaner (Episcopal Diocese of the Virgin Islands). 76,0 % der Bevölkerung stammen von ehemaligen afrikanischen Sklaven ab, daneben gibt es noch Menschen gemischter Herkunft (2,1 %) und einige Weiße (15,6 %) sowie Asiaten (1,4 %). Die indianischen Ureinwohner wurden bereits im 16. Jahrhundert ausgerottet. Neben der Amtssprache Englisch wird ein englischbasiertes Kreolisch gesprochen. Da auf den Inseln viele Zuwanderer aus anderen karibischen Ländern leben, sind auch Spanisch und französischbasierte Kreolsprachen verbreitet.

Quelle: UN[1]

Die von Taíno bewohnten Inseln wurden 1493 von Christoph Kolumbus entdeckt. Am 14. November 1493 betrat er zunächst eine Insel, der er den Namen Santa Cruz gab (Saint Croix). Dann segelte er 70 km nach Norden zu den Inseln Saint Thomas und Saint John. Aufgrund der großen Zahl an kleineren Inseln und ihrer Schönheit nannte er sie (nach der Legende von der Heiligen Ursula und ihren 11.000 Gefährtinnen, die bei Köln ihr Martyrium erlitten haben sollen) die „Jungfraueninseln“ (Santa Ursula y las Once Mil Vírgenes, kurz: Las Vírgenes). Saint Croix wurde erst später zu den Jungferninseln gezählt.

Nach Siedlungsversuchen der Engländer und Holländer auf St. Croix ab 1625 kam es zur Inbesitznahme durch Spanier und Franzosen ab 1650. 1653 wurde St. Croix vom Malteserorden übernommen, 1665 aber von Frankreich zurückerworben.

Am 30. März 1666 wurde der Dannebrog auf St. Thomas gehisst, das fortan als dänische Kolonie zu Dänemark-Norwegen gehörte (Dänisch-Westindien). 1672 errichteten dänische Siedler auf St. Thomas die erste ständige Siedlung, 1685 schloss der kurbrandenburgische Marine-Generaldirektor Benjamin Raule mit Vertretern der Dänisch-Westindisch-Guinesischen Compagnie einen Vertrag über die Vermietung eines Teils von St. Thomas an Brandenburg. 1689 besetzte Brandenburg die zwischen Saint Thomas und Puerto Rico liegende Krabbeninsel.

1693 beschlagnahmten die Dänen, ohne auf Widerstand zu stoßen, die brandenburgischen Faktoreien. 1694 breiteten die Siedler sich auch auf Saint John aus. Am 13. August 1720 unterzeichnete der preußische König Friedrich Wilhelm I. eine Urkunde, in der er gegenüber der holländischen Handelsgesellschaft auf alle ehemaligen brandenburgischen Gebiete in Afrika (Arguin, heute Mauretanien, und Groß Friedrichsburg an der Goldküste, heute Ghana) und St. Thomas (Jungferninseln, USA) verzichtete.

Saint Croix, seit 1674 in französischem Besitz, wurde 1733 von Dänemark erworben. Bedeutung erlangte der Handel mit Dänisch-Westindien für die damals dem dänischen Gesamtstaat zugehörige Stadt Flensburg (vor 1864) durch den Import und die Verarbeitung von Rohrzucker. 1733 und 1848 kam es hier zum Sklavenaufstand gegen die Dänen.

Weil die Vereinigten Staaten im Ersten Weltkrieg in diesem Gebiet einen Marinestützpunkt benötigten, erwarben sie die Inseln 1917 für 25 Millionen Dollar von Dänemark. Inflationsbereinigt sind dies nach heutigem Wert 498 Millionen Dollar.

P.W. Sparks, ein Offizier der US Navy, entwarf die Flagge der United States Virgin Islands. Nachdem sein Vorgesetzter Admiral Kitelle dem Design zugestimmt hatte, ließ Sparks die erste Flagge von seiner Frau und deren Schwester nähen. Für den Entwurf übernahm er Symbole des Siegels des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Die drei Pfeile in den Krallen des Weißkopfseeadlers stehen stellvertretend für die drei Inseln, der Olivenzweig wie im Vorbild für den Frieden.[2]

Den Einwohnern garantieren die USA seit 1927 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Das Innenministerium der USA übernahm 1931 administrative Pflichten. Seit 1946 steht das Territorium auf der UN-Liste der Hoheitsgebiete ohne Selbstregierung. Seit 1972 entsenden die Virgin Islands einen Vertreter („delegate“) in das Repräsentantenhaus, der allerdings kein Stimmrecht hat.

Das Straßennetz der Inseln ist 856 km lang. Die Inseln sind das einzige Besitztum der USA mit Linksverkehr.

Saint Thomas hat einen der besten Naturhäfen der Karibik. Daneben gibt es noch Häfen in Christiansted, Cruz Bay und Port Alucroix.

Ferner gibt es drei Flughäfen: Downtown Heliport auf der Insel Saint Croix, Henry E. Rohlson Airport auf der Insel Saint Croix und den Cyril E. King Flughafen auf der Insel Saint Thomas.

Der Schwerpunkt der Wirtschaft liegt auf dem Tourismus, der für mehr als 70 % des Bruttosozialprodukts und 70 % der Beschäftigungsverhältnisse sorgt. Im Schnitt besuchen jährlich zwei Millionen Touristen die Inseln. Das Bruttoinlandsprodukt lag 2013 bei 36.100 US-Dollar pro Kopf. Dies ist auf dem Niveau der entwickelten Industrieländer, jedoch deutlich unter dem Niveau des US-Festlands.

Der industrielle Sektor besteht vor allem aus Erdölraffinerien und der Herstellung von Textilien, Elektronik, pharmazeutischen Produkten und der Endmontage von Uhren. Eine der weltweit größten Erdölraffinerien stand auf Saint Croix. Die Raffinerie wurde 2012 nach 45 Jahren geschlossen.

Die Landwirtschaft ist unbedeutend; die meisten Nahrungsmittel müssen importiert werden.

Internationaler Handel und der Finanzsektor sind kleine, aber wachsende Wirtschaftsbereiche.

Cricket war einst die beliebteste Sportart auf den Amerikanischen Jungferninseln, wurde aber inzwischen von den US-amerikanischen Sportarten American Football, Basketball und Baseball überflügelt. Die Amerikanischen Jungferninseln sind eines der Gebiete, die mit anderen Karibikstaaten das West Indies Cricket Team bilden, eine der „Nationalmannschaften“ im internationalen Cricket mit Teststatus, der angesehensten Form dieses Sports. Das West Indies Cricket Team nahm an jedem Cricket World Cup teil und gewann die ersten beiden Austragungen 1975 und 1979.

Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen
Antigua und Barbuda | Bahamas | Barbados | Belize | Costa Rica | Dominica | Dominikanische Republik | El Salvador | Grenada | Guatemala | Haiti | Honduras | Jamaika | Kanada | Kuba | Mexiko | Nicaragua | Panama | St. Kitts und Nevis | St. Lucia | St. Vincent und die Grenadinen | Trinidad und Tobago1 | Vereinigte Staaten

Abhängige Gebiete
Amerikanische Jungferninseln | Anguilla | Aruba1 | Bermuda | Bonaire1, Saba und Sint Eustatius | Britische Jungferninseln | Curaçao1 | Grönland | Guadeloupe | Cayman Islands | Martinique | Montserrat | Navassa | Puerto Rico | San Andrés und Providencia | Saint-Barthélemy | Saint-Martin | Saint-Pierre und Miquelon | Sint Maarten | Turks- und Caicosinseln

1liegt auf dem südamerikanischen Festlandssockel, wird aber politisch zu Nordamerika gezählt.


Alabama (AL) | Alaska (AK) | Arizona (AZ) | Arkansas (AR) | Colorado (CO) | Connecticut (CT) | Delaware (DE) | Florida (FL) | Georgia (GA) | Hawaii (HI) | Idaho (ID) | Illinois (IL) | Indiana (IN) | Iowa (IA) | Kalifornien (CA) | Kansas (KS) | Kentucky (KY) | Louisiana (LA) | Maine (ME) | Maryland (MD) | Massachusetts (MA) | Michigan (MI) | Minnesota (MN) | Mississippi (MS) | Missouri (MO) | Montana (MT) | Nebraska (NE) | Nevada (NV) | New Hampshire (NH) | New Jersey (NJ) | New Mexico (NM) | New York (NY) | North Carolina (NC) | North Dakota (ND) | Ohio (OH) | Oklahoma (OK) | Oregon (OR) | Pennsylvania (PA) | Rhode Island (RI) | South Carolina (SC) | South Dakota (SD) | Tennessee (TN) | Texas (TX) | Utah (UT) | Vermont (VT) | Virginia (VA) | Washington (WA) | West Virginia (WV) | Wisconsin (WI) | Wyoming (WY)

Washington, D.C.

Amerikanisch-Samoa | Amerikanische Jungferninseln | Bakerinsel | Guam | Howlandinsel | Jarvisinsel | Johnston-Atoll | Kingmanriff | Midwayinseln | Navassa | Nördliche Marianen | Palmyra-Atoll | Puerto Rico | Wake


Koordinaten: 18° N, 65° W

Politische Zugehörigkeit:
  • Spanische Jungferninseln (zu Puerto Rico)
  • Amerikanische Jungferninseln
  • Britische Jungferninseln
  • Puerto Rico (zu USA)
  • Blick auf die Halbinsel Mary Point im Norden von Saint John
    Fort in Frederiksted auf St. Croix